Zwei knappe Niederlagen zum Saisonauftakt

Sowohl im ersten Heimspiel der DEBL gegen MAC Budapest, als auch im ersten Auswärtsspiel der DEBL2 in Klagenfurt mussten die IceCats eine knappe Niederlage hinnehmen. Nichtsdestotrotz können die Cats über weite Strecken mit der Leistung in beiden Spielen zufrieden sein. Denn gegen Budapest war dies eines der besten Ergebnisse seit Einstieg in die DEBL und gegen Klagenfurt konnte gar dem amtierenden DEBL2-Meister 1 Punkt abgenommen werden.

Das erste Heimspiel in der DEBL am 13. Oktober gegen MAC Budapest verloren die IceCats knapp mit 4:6. Nach nur drei Minuten konnten die Cats durch einen schönen Konter mit Schuss ins Kreuzeck von Pia Pfann in Führung gehen. Zehn Minuten später kassierte man aber bereits den Ausgleich. Auch beim 2:1 durch Julia Mayr und beim 3:2 durch Pia Pfann erzielten die Ungarinnen kurze Zeit später wieder den Ausgleich. Mit einem Stand von 3:3 startete das dritte Drittel, in dem die IceCats aufgrund von Unaufmerksamkeiten und Abstimmungsproblemen in der Defense gleich zwei Gegentore binnen 3 Minuten hinnehmen mussten. 10 Minuten vor Spielende verletzte sich Pia Rattensperger bei einem Gerangel bei der Bande leider unglücklich am Kopf und musste von den Sanitätern ins Krankenhaus gebracht werden. Nach einigen Minuten Unterbrechung mobilisierten die Linzerinnen noch einmal alle Kräfte und konnten durch Lena Brandl den Anschlusstreffer zum 4:5 erzielen. Kurz vor Ende wurde gegen die Ungarinnen eine Strafe wegen Behinderung ausgesprochen und Coach Detlev Bauernfeind nahm Torfrau Nina Ettinger vom Eis, um eine doppelte Überzahl zu erzeugen. Leider konnten die IceCats die Scheibe nicht im Drittel halten und mussten kurz vor Ende den Empty-Net-Treffer zum 4:6 hinnehmen.
Von Pia Rattensperger gibt es mittlerweile Entwarnung, sie hat sich keine gröbere Verletzung zugezogen ist bald wieder einsatzfähig.

Tore IceCats: 2x Pia Pfann, Julia Mayr, Lena Brandl

 

Das DEBL2-Team, auch heuer wieder in einer Spielgemeinschaft mit den DEC Salzburg Eagles und im Namen von Pink Ribbon, startete auswärts bei den Klagenfurt Dragons in die Saison. Ganze 5 Spielerinnen der IceCats gaben bei dieser Partie ihr Debüt in der DEBL2: Eva Schlöglmann, Hanna-Sophie Wacik, Lara Capan, Christina Bayer und Marlene Hofer. Eva Schlöglmann erzielte bereits nach knapp 4 Minuten das 0:1 und lies die Spielgemeinschaft damit jubeln. Noch im ersten Drittel konnten die Kärtnerinnen aber ausgleichen. Das zweite Drittel blieb torlos, erst im dritten Drittel fiel wieder ein Treffer – diesmal der Führungstreffer für die Dragons. 5 Minuten vor Ende war aber nochmals Eva Schlöglmann zur Stelle und versenkte zum 2:2. Kurz darauf hatte sie sogar noch die Chance auf das 3:2, wurde aber durch ein Foul gestoppt und musste leider mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.  In der Overtime hatten die Klagenfurterinnen dann leider das Glück auf ihrer Seite und konnten mit dem 3:2 den Sieg fixieren. Nichtsdestotrotz war die Leistung der Mädls wirklich beachtlich, konnte man doch dem amtierenden DEBL2-Meister einen Punkt abnehmen!

Tore Eagles II/ IceCats II: 2x Eva Schlöglmann

 

Das nächste DEBL-Heimspiel:
21.10. um 16:30 in der KSA gegen die SPG Kitzbühel/Kufstein

Turniersieg beim Pink Ribbon Turnier

Unsere motivierten IceCats gewannen überraschend am Samstag das Dameneishockey-Tunier zugunsten der Pink Ribbon Österreich-Aktion der Österreichische Krebshilfe.
Mit überragendem Teamgeist gewannen unsere Mädels gegen unseren Kooperationspartner DEC Salzburg Eagles II mit 2:0, gegen die favorisierten DEC Devils Graz mit 3:0 und das Team Kärnten wurde in einem spannenden Spiel mit 2:1 geschlagen. Im letzten Spiel gegen die EHV Sabres Wien Juniors genügte ein 0:0 zum Turniersieg. Ungeschlagen und mit einem gesamt Score von 7:1 und 10 Punkten bekamen unsere jungen Cats – der Altersschnitt lag bei 19 Jahren die „Pink.Hockey -Trophy“ überreicht.
Gratulation an unsere Mädels! 

Kapitänin Kathi Huber nahm die Trophäe nach dem Gewinn des Turniers entgegen.

Torschützen IceCats: 2x Pia Pfann, 2x Alex Gürtler, Theresa Baumgartner, Anna Meuer, Nini Böhm
Die Wahl zur besten Spielerin des Turniers ging an die Devils Spielerin Marja Linzbichler. Zur besten Torfrau wurde Carmen Kadlec von den Sabres gewählt.

Pink.Hockey – Zugunsten der Pink Ribbon Aktion der Ö. Krebshilfe brachte € 4000,- an Spenden ein!
Unser Dank gilt den Veranstaltern – eine wirklich sehr gelungene Veranstaltung, die hoffentlich eine Fortsetzung findet.

Fotocredit: Michael Preschl Photography / Daniel Ebner
Mehr Fotos auf der Website www.pink.hockey

DEBL: Sieg zum Saisonauftakt in Graz!

Die IceCats gewinnen ihr erstes Saisonspiel bei den Devils mit 4:2 (1:0 2:0 1:2)
Dabei waren die Vorzeichen alles andere als gut, durch Abgänge und Verletzungen standen den Linzerinnen gerade mal 4 DEBL erprobte Stürmerinnen zur Verfügung. Aber die IceCats wären nicht die IceCats, wenn sie so eine Schwächung nicht mit jungen Spielerinnen aus der DEBL2 kompensieren könnten. Dazu kam noch, dass Top-Scorerin Iva Gajdosova nach einer Trainingsverletzung bis zum Spieltag mehr als fraglich war und nur unter Schmerzen spielen konnte. Dem nicht genug, musste Head-Coach Detlev Bauernfeind vor der Abreise krankheitsbedingt w.o. geben und Fitnesstrainer Reinhard Pfann und Co-Trainer Sebastian Kases das Zepter übernehmen.
Um so bemerkenswerter war die Leistung, die die Cats gerade in den ersten 40 Minuten ablieferten. Im Tor vereitelte eine stark spielende Bea Reiter, hinter einer soliden Verteidigung, jeglichen Gegentreffer und im Angriff zeigte das Duo Petra Pavlovicova und Iva Gajdosova wie man Tore macht. 3:0 nach 40 Minuten war der erfreuliche Zwischenstand aus Sicht der Linzerinnen.Ganz anders lief es leider im letzten Drittel, in dem die Grazerinnen alles nach vorne warfen und bei den Cats die Konzentration schwand, sowie die Nervösität anstieg.Mit zwei Toren innerhalb von 5 Minuten machten die Devils die Partie nochmal so richtig spannend. Als Alex Gürtler in Minute 57 auch noch auf die Strafbank musste und die Grazerinnen ihre Torfrau vom Eis nahmen war das Spiel an Spannung kaum zu überbieten. Die Rettung für die IceCats kam in Form von Iva Gajdosova, die mit einem Empty-Net-Treffer den Endstand von 4:2 und auch ihren Hattrick fixieren konnte – Respekt für diese Leistung!

Tolle Teamleistung, weiter so Mädels! Danke an Kooperationsverein DEC Salzburg Eagles, die den Cats mit zwei Spielerinnen aushelfen konnten.
Tore: 3x Gajdosova, Pavlovicova

IceCats starten auswärts gegen ehemaligen Kooperationspartner Graz in die neue Saison

Auftakt in der DEBL: Kommenden Samstag ist es endlich so weit, die IceCats bestreiten auswärts ihr erstes Saisonspiel. Gegner ist ein alter Bekannter: die Devils aus Graz. Vor 4 Jahren scheiterten die Cats nur knapp im Finale der DEBL2 an den Grazerinnen und holten ihren ersten Vizemeistertitel in der zweiten Damenbundesliga. Im Jahr darauf konnten die Cats die Grazerinnen im Halbfinale sogar besiegen und zogen wieder ins Finale ein. Ein Jahr später, in der Saison 2014/2015, wurde aus der Rivalität schließlich eine Kooperation: nachdem die Grazerinnen in die DEBL aufgestiegen waren unterstützten einige der Linzer Mädls sie immer wieder bei Spielen. Barbara Schmotzer schoss im Trikot der Devils sogar ihr erstes DEBL-Tor. Nachdem die IceCats in der vergangenen Saison ebenfalls in die DEBL aufgestiegen waren, wurde die Kooperation beendet. Aufgrund der Teilung der Liga in Ost/West traf man letzte Saison nicht aufeinander, am 1. Oktober ist es aber nun so weit. Ein Duell mit Geschichte also, das am kommenden Samstag in der umgebauten Eishalle in Graz Liebenau stattfinden wird. Die verjüngten Cats sind nach dem Trainingslager am vergangenen Wochenende mehr als nur bereit und motiviert. Start im Grazer Bunker ist um 15.15.

 

Ein Sieg und zwei Niederlagen für IceCats II

In den vergangenen drei Spielen mussten die IceCats II leider zwei weitere Niederlagen einstecken, durften sich aber auch über einen 8:1-Sieg freuen. Das Spiel gegen Innsbruck am 30.01. ging nur knapp mit 3:2 verloren, die jungen Cats hatten dabei leider große Probleme mit ihrer Chancenauswertung. Am 06.02. wurde das verschobene Spiel gegen Salzburg II nachgeholt, welches die Linzerinnen mit 8:1 für sich entschieden. Beim letzten Heimspiel am 20.02. gegen die Klagenfurterinnen wollten die IceCats unbedingt noch einmal einen Sieg für ihre Fans erringen, mussten sich schließlich aber mit 4:1 geschlagen geben.

Im Match gegen die Red Angels Innsbruck zeigte das DEBL2-Team der Cats, dass es auch mit den besseren Teams mithalten kann. Allerdings mussten die jungen Cats auch lernen, dass zu einem Sieg drei gute Drittel notwendig sind. Im zweiten Drittel hatten die Linzerinnen ein Tief und mussten alle drei Gegentreffer einstecken. Am Ende standen die Linzer Mädels trotz 40 guter Minuten ohne Punkte und einer 2:3 (1:0 0:3 1:0) Niederlage da. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 drückten die IceCats auf den Ausgleich und erarbeiteten sich zahlreiche Möglichkeit, die aber leider allesamt ungenutzt blieben. Die Möglichkeit zur Revanche gibt es dann Ende Februar beim Auswärtsspiel in Innsbruck.
Tore IceCats II: Huber M, Baumgartner
An dieser Stelle wünschen wir unserer Sara alles Gute, sie prallte am Ende des Spiels mit dem Kopf gegen die Torstange und wurde mit einem Schleudertrauma ins Krankenhaus gebracht. Gute Besserung, Sara!

Viel besser verlief es für die IceCats II im Spiel gegen die Salzburg Eagles II eine Woche später. Von Beginn an ließen die jungen Linzerinnen keinen Zweifel aufkommen, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollen. So erzielte die erst 15-jährige Anna Meuer bereits in den ersten 6 Minuten ihre beiden ersten DEBL2-Treffer. Nach weiteren 6 Minuten lagen die Cats bereits mit 4:0 in Front. Die jungen Salzburgerinnen ließen sich von dem raschen Rückstand aber nicht entmutigen, fanden in Folge besser ins Spiel und erzielten im zweiten Abschnitt den verdienten Ehrentreffer.
Ein Penalty-Shot durch Sara Fischer und drei weitere Tore im Schlussdrittel sicherten aber den klaren und hoch verdienten 8:1 (4:0 1:1 3:0) Heimsieg. Sehr gut, Mädels!
Tore IceCats II: 2x Meuer, 2x Baumgartner, Ruatti, Huber M., Decker

Am 20. Februar stand schließlich das letzte Heimspiel der Saison 2015/2016 an. Vor knapp 160 Zuschauern wäre gegen die Dragons Klagenfurt an diesem Abend deutlich mehr möglich gewesen. Die jungen IceCats hatten mehr Spielanteile, agierten aber über weite Strecken zu harmlos und mussten sich am Ende mit 1:4 (0:1 0:2 1:1) geschlagen geben. Der heurige Vizemeister in der DEBL2 zeigte wie es geht: Die Kärnterinnen nutzten ihre wenigen Chancen eiskalt aus und hatten auch das Glück auf ihrer Seite. Gerade der erste Abschnitt war für das Spiel bezeichnend. Trotz eines Schussverhältnisses von 10:4 für die Cats ging man mit 0:1 in die Pause. Den mehr als verdienten Ehrentreffer erzielte schließlich Sara Fischer, nach schöner Vorarbeit von Kathi Huber, kurz vor Ende.
Das Spiel hat gezeigt, dass die Cats II sicher eine Bereicherung für die DEBL2 sind und man mit allen Teams mithalten kann. Zum Gewinnen hat es aber leider auch diesmal nicht gereicht.

Am 28. Februar steht nunmehr das allerletzte Spiel für die IceCats II in dieser Saison an. Auswärts geht es gegen Innsbruck und die jungen Cats brennen auf eine Revanche für die knappe 2:3-Heimniederlage. Ein spannendes Spiel ist also gewiss.

Perfekter Saisonabschluss für IceCats in der DEBL

Die erste Saison für die IceCats in der ersten Dameneishockey-Bundesliga war hart und lehrreich. Kleine Erfolge konnten aber trotzdem immer wieder gefeiert werden. So auch beim letzten Spiel der Saison in Villach, wo die Cats erstmals einen Sieg in der regulären Spielzeit einfahren konnten.

Einen mehr als versöhnlichen Saisonabschluss schafften die Linzerinnen bei ihrem letzten Spiel der Saison in der DEBL. Nach der Niederlage am Vortag gegen Grunddurchgangsieger Triglav präsentierten sich die Cats auswärts gegen Villach von ihrer besten Seite, gewannen überraschend klar mit 7:1 (2:0 3:0 2:1) und schafften mit einer erneuten Leistungssteigerung den 1.Sieg nach regulärer Spielzeit in der DEBL. Vom Trainer perfekt auf den Gegner eingestellt, präsentierten sich die Cats laufstark und auch spielerisch verbessert. „Wenn man bedenkt, dass wir hier zu Saisonbeginn noch 0:7 unter die Räder gekommen sind, lässt sich die positive Entwicklung im Laufe der Saison gut erkennen“, zog Coach Detlev Bauernfeind nach dem Spiel eine sportlich positive Bilanz.

Tore IceCats: 3x Gajdosova, 2x Mazurek, 2x Pavlovicova

Die DEBL-Mädls mit Coach Detlev nach dem Sieg in Villach

DEBL: Knapp an Sensation vorbei!

82 Sekunden fehlten den IceCats zu einem Punktgewinn beim Auswärtsspiel gegen die SPG Kitzbühel / Kufstein.

Die Linzerinnen konnten an die gute Leistung der Vorwoche anschließen und forderten die SPG in einem spannenden Spiel über 60 Minuten voll. Bea Reiter im Tor war der gewohnt starke Rückhalt und hielt ihr Team mit tollen Saves im Spiel, selbst einen Penalty im letzten Drittel konnte sie souverän abwehren. Leider agierten die Cats wieder etwas glücklos und mussten sich am Ende knapp mit 3:5 (1:2 1:0 1:3) geschlagen geben.

Tore IceCats: 2x Gajdosova, Pavlovicova

Kommendes Wochenende stehen die letzten beiden DEBL-Spiele in Form eines Auswärtswochenendes an. Am Samstag gegen Triglav und am Sonntag gegen Villach werden die Cats noch einmal alles geben und den Gegnern zeigen, was sie drauf haben.

Erster Sieg und zwei Niederlagen in der DEBL

Am 8. Dezember konnten die IceCats endlich ihren 1. Sieg in der DEBL erringen. In der Overtime erzielte Petra Pavlovicova mit ihrem dritten Treffer an diesem Abend das Siegestor gegen die Gipsy Girls aus Villach. Zu Beginn des neuen Jahres mussten die Cats aber wieder zwei Niederlagen in den letzten beiden DEBL-Heimspielen einstecken.

Nach sechs Niederlagen in Folge feierten die IceCats ausgerechnet gegen die zuletzt sehr starken Gipsy Girls aus Villach mit 5:4 OT (3:2 0:2 1:0 1:0) ihren ersten Sieg in der DEBL. Die Cats gingen von Beginn an sehr konzentriert zur Sache und nach nur 9 Sekunden durfte Petra Pavlovicova über ihren 1. DEBL-Treffer jubeln. In Folge hatten die Cats auf jeden Treffer der Villacherinnen jeweils rasch durch Iva Gajdosova eine Antwort. Den 2. Abschnitt dominierten die Gipsy Girls und gingen auch mit 4:3 in Führung. Mit dem Ausgleichstreffer 4 Minuten vor dem Ende und dem viel umjubelten Siegestreffer in der OT komplettierte Petra Pavlovicova ihren Hattrick. Gratulation an unsere IceCats zu dieser tollen Teamleistung und den ersten Punkten in der DEBL!

Nach diesem Sieg folgte eine knapp drei wöchige Pause in der DEBL. Das erste Spiel im neuen Jahr fand am 2. Jänner gegen die Spielgemeinschaft Kitzbühel/Kufstein statt. Leider konnte an das gute Ergebnis vom letzten Spiel nicht angeknüpft werden. Neben den zuletzt groß aufspielenden Petra Pavlovicova und Iva Gajdosova mussten die Linzerinnen aus gesundheitlichen Gründen auch auf Astrid Zauner verzichten. Das so deutlich verjüngte Cats-Team kämpfte zwar mit vollem Einsatz, trotz allem konnten sie die am Ende deutliche 0:11 (0:2 0:4 0:5) Schlappe nicht verhindern.

Mit dem Tabellenführer Triglav wurde die Aufgabe am darauffolgenden Samstag zwar nicht einfacher, zumindest standen Coach Detlev Bauernfeind aber bis auf Sara Fischer wieder alle Stammspielerinnen zur Verfügung. Auch wenn es das Ergebnis nicht unbedingt vermuten lassen würde, so war die 2:5 (1:1 0:3 1:1) Niederlage gegen Tabellenführer HK Triglav das beste Spiel, das die IceCats in der DEBL bis jetzt gespielt haben. In vielen Bereichen deutlich verbessert, zeigten die Linzerinnen eine geschlossen gute Teamleistung, bei der mit etwas Glück noch mehr möglich gewesen wäre. Die Sloweninnen nutzten die wenigen Fehler der Cats eiskalt aus. Allen voran die überragende Spielerin in der heurigen DEBL Saison: Sara Confidenti. Die führende der DEBL-Scorerwertung erzielte an diesem Abend alle 5 Treffer für ihr Team!
Für die IceCats war das Spiel ein Schritt in die richtige Richtung auf das sicher aufgebaut werden kann – vielleicht schon kommendes Wochenende beim Auswärtsspiel gegen Kitzbühel/Kufstein.

Heimdebakel für IceCats II

Die dritte Niederlage in Serie mussten die Cats2 am vergangenen Wochenende einstecken. Gegen die noch ungeschlagenen Mädls aus Maribor hatte man sich nach der 4:1 Auswärtspleite für das Heimspiel viel vorgenommen, aus einer Revanche wurde aber nichts, ganz im Gegenteil: die IceCats mussten sich mit 2:13 (1:2 0:4 1:7) geschlagen geben.

Im ersten Drittel konnten die Cats dem Druck der Sloweninnen noch gut standhalten, nach einem Anschlusstreffer von Alex Gürtler in der 18. Minute ging es mit einem 1:2 Rückstand in die erste Drittelpause. Im zweiten und drittel Drittel wurden die müde wirkenden Cats schließlich überrollt und mussten weitere 11 Gegentreffer hinnehmen. Erst in der 60. Minute gelang Rookie Pia Pfann ein weiterer Ehrentreffer, der das Ergebnis aber nur mehr geringfügig „verschönern“ konnte.
Ausschlaggebend war neben einer schwachen Teamleistung wohl auch, dass bei Maribor mit Sara Confidenti die Topscorerin der DEBL (Triglav) zum Einsatz kam. Hier dürfte das System der Cut-Off-Liste (die 8 besten Spielerinnen dürfen in der unteren Liga nicht spielen) komplett versagt haben oder übergangen worden sein.
Weitere 8 Treffer wurden von Golob Anemaria und Lepir Tamara beigesteuert.

Positiv auf Seiten der Cats – die über weite Strecken überragende Leistung der 16-jährigen Torfrau Nina Ettinger! Lange Zeit hielt sie mit Weltklasse-Saves ihr Team im Spiel.

Kader IceCats2: Ettinger, Kernegger; Steinwendner, Öhlinger; Waldherr, Gürtler; Grechhamer, Ruatti; Huber K., Auer, Fischer; Untersberger, Decker, Meuer; Gschaider, Pfann, Baumgartner

Tore IceCats2: Alex Gürtler, Pia Pfann

Niederlage für Cats2 in Klagenfurt

Ohne Punkte mussten die IceCats in der DEBL II ihre Heimreise aus Klagenfurt antreten, beim Auswärtsspiel gegen die Dragons waren die Linzerinnen lange Zeit zu harmlos und mussten sich mit 3:1 (1:0 1:0 1:1) geschlagen geben.

Wie schon bei den letzten Auswärtsspielen kamen die Cats nur langsam in Schwung und agierten viel zu verhalten. Mit einem Schuss von der blauen Linie, bei dem Torfrau Nina Ettinger die Sicht verstellt war, gingen die Gastgeberinnen gleich zu Beginn des Spiels in Führung. Auch mit der härteren Spielweise der Klagenfurterinnen kamen viele der jungen Cats nicht zurecht und ließen sich dadurch verunsichern.
Im zweiten Drittel waren die Cats zwar etwas präsenter, konnten ihre Chancen aber nicht verwerten und bekamen stattdessen noch einen unnötigen Gegentreffer.
Erst zu Spielende und daher zu spät tauten die Mädels aus Linz erst richtig auf. Nach einem Tor von Kerstin Auer in der 55. Spielminute wurde aggressiver und schneller gespielt. Doch leider konnte auch ein 5 gegen 3 Powerplay in den letzten Spielminuten nicht genutzt werden.
Die jungen IceCats haben hart gekämpft und gezeigt, dass man sich auch gegen die Dragons Klagenfurt nicht verstecken muss. Auf das Rückspiel in Linz kann man jetzt schon gespannt sein!

Kader IceCats 2: Ettinger; Steinwendner, Öhlinger; Sickinger, Huber M.; Gürtler, Waldherr; Gschaider, Auer, Fischer; Baumgartner, Decker, Meuer; Grechhamer, Pfann, Untersberger

Nächstes Heimspiel in der DEBL2: Sonntag, 13.12. um 16:30 gegen den HDK Maribor